ZIELMARKTANALYSE BRASILIEN OFFSHORE - AHK...

of 113 /113
ZIELMARKTANALYSE BRASILIEN OFFSHORE Geschäftsanbahnungsreise Offshore Öl & Gas- Markt Brasilien

Embed Size (px)

Transcript of ZIELMARKTANALYSE BRASILIEN OFFSHORE - AHK...

  • ZIELMARKTANALYSE BRASILIEN OFFSHORE Geschftsanbahnungsreise Offshore l & Gas- Markt Brasilien

  • Impressum

    Herausgeber

    Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Rio de Janeiro Av. Graa Aranha, 01 6 andar Centro Rio de Janeiro RJ 20.030-002

    Tel./Fax.: (+55 21) 2224-2123

    E-Mail: [email protected]

    Internet: http://www.ahkbusiness.de/

    Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Porto Alegre Rua Castro Alves, 600

    Porto Alegre Rio Grande do Sul

    90430-130 Tel.: (+55 51) 3222-5766

    Fax: (+55 51) 3222-5556

    E-mail: [email protected]

    Internet: http://www.ahkpoa.com.br/

    enviacon international

    Martin-Buber-Str. 24

    14163 Berlin

    Tel.: (+49 30) 814 88410

    Fax: (+49 30) 814 8841 10

    E-Mail: [email protected]

    Internet: http://www.enviacon.com

    Stand

    Mai 2014

    Bildnachweis John Copland /shutterstock.com

    Redaktion/Autor/en

    Bjrn Heunisch

    Matthias Hrmann

    Mit freundlicher Untersttzung von Heinz D. Sattler der HeinzS Consultoria e Servios Ltda.

    Die Studie wurde im Rahmen des BMWi-Markterschlieungsprogramms fr das Projekt Geschftsanbahnungsreise Offshore l & Gas- Markt Brasilien

    erstellt und aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium fr Wirtschaft und Energie gefrdert.

    mailto:[email protected]://www.ahkbusiness.de/mailto:[email protected]://www.ahkpoa.com.br/mailto:[email protected]://www.enviacon.com/

  • Disclaimer

    Das Werk, einschlielich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschtzt. Die Zielmarktanalyse steht dem Bundesministerium fr Wirtschaft und Energie und Germany Trade & Invest sowie geeigneten Dritten zur unentgeltlichen Verwertung zur Verfgung.

    Smtliche Inhalte wurden mit grtmglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen erstellt. Der Herausgeber bernimmt keine Gewhr fr die Aktualitt, Richtigkeit, Vollstndigkeit oder Qualitt der bereitgestellten Informationen. Fr Schden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet der Herausgeber nicht, sofern ihm nicht nachweislich vorstzliches oder grob fahrlssiges Verschulden zur Last gelegt werden kann.

  • Inhalt 1 Die brasilianische Volkswirtschaft .................................................................................................... 1

    1.1 Makrokonomische Indikatoren ................................................................................................... 1

    1.2 Handelsbeziehungen ................................................................................................................. 6

    1.3 Entwicklung der Weltrohstoffmrkte ....................................................................................... 9

    1.4 Politischer Hintergrund .......................................................................................................... 10

    1.5 Besonderheiten aufgrund der Fuball-WM 2014 und Olympia 2016.................................... 11

    1.6 Protestbewegungen.................................................................................................................. 13

    2 Der brasilianische l- und Gasmarkt allgemein und in den Bundesstaaten Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul ..................................................................................................................................... 16

    2.1 Der brasilianische l- und Gasmarkt ..................................................................................... 16

    2.1.1 Nationale Wirtschaftsbedingungen .................................................................................... 16

    2.1.2 Beteiligte Unternehmen und Frdervolumina .................................................................. 26

    2.1.3 Petrobras als Monopolist und wichtigster Player ............................................................. 28

    2.1.4 Local-Content in der l- und Gasindustrie Brasiliens ...................................................... 31

    2.2 l- und Gasmarkt in Rio de Janeiro ....................................................................................... 32

    2.2.1 Regionale Wirtschaftsbedingungen.................................................................................... 32

    2.2.2 Geographische Lage der lvorkommen und Produktionssttten..................................... 33

    2.2.3 Beteiligte Unternehmen und Frdervolumina ................................................................. 38

    2.2.4 Politische Rahmenbedingungen ........................................................................................ 40

    2.2.5 Wirtschaftspolitische Manahmen mit Fokus im l- und Gassektor .............................. 41

    2.3 l- und Gasmarkt in Rio Grande do Sul ................................................................................. 42

    2.3.1 Regionale Wirtschaftsbedingungen.................................................................................... 42

    2.3.2 Geographische Lage der lvorkommen und Produktionssttten..................................... 43

    2.3.3 Verhltnis des l- und Gasmarktes zum Schiffbau in Rio Grande do Sul ....................... 44

    2.4 Auftragssituation laut AHK Studie ......................................................................................... 44

    2.5 SWOT Analyse ........................................................................................................................ 48

    3 Der brasilianische Markt fr Schiffbau und Schifffahrt allgemein und in den Bundesstaaten Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul ...........................................................................................................49

    3.1 Der brasilianische Markt fr Schiffbau und Schifffahrt ........................................................49

    3.1.1 Nationale Wirtschaftsbedingungen ....................................................................................49

    3.1.2 Beteiligte Unternehmen ...................................................................................................... 52

    3.1.3 Rohstoffbedarf ..................................................................................................................... 53

    3.2 Schiffbau- und Schifffahrt-Sektor in Rio de Janeiro ............................................................. 55

    3.2.1 Regionale Wirtschaftsbedingungen.................................................................................... 55

    3.2.2 Geographische Lage der Werften und anderer Produktionssttten ................................. 56

    3.2.3 Beteiligte Unternehmen und Kooperationen ..................................................................... 57

    3.2.4 Local-Content im Schiffbausektor ...................................................................................... 57

    3.2.5 Wirtschaftspolitische Manahmen mit Fokus maritime Infrastruktur ............................ 58

    3.3 Schiffbau- und Schifffahrt-Sektor in Rio Grande do Sul ...................................................... 60

    3.3.1 Regionale Wirtschaftsbedingungen................................................................................... 60

    3.3.2 Geographische Lage der Werften und anderer Produktionssttten ................................. 61

  • 3.3.3 Beteiligte Unternehmen und Kooperationen (inkl. l- und Gassektor) .......................... 62

    3.3.4 Politische Rahmenbedingungen .........................................................................................64

    3.3.5 Wirtschaftspolitische Manahmen mit Fokus maritime Infrastruktur sowie l und Gas 64

    3.4 Auftragssituation laut AHK-Studie ......................................................................................... 65

    3.5 SWOT-Analyse ........................................................................................................................ 68

    4 Logistische Voraussetzungen ...........................................................................................................69

    4.1 Anlaufpunkte fr deutsche Unternehmen ..............................................................................69

    4.1.1 Industriezentren ..................................................................................................................69

    4.1.2 Lagersttten und Transportknotenpunkte .........................................................................69

    4.2 Logistikunternehmen in Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul ..........................................69

    5 Umweltpolitik ................................................................................................................................... 71

    6 Rechtliche Rahmenbedingungen ..................................................................................................... 72

    6.1 Import und Export ................................................................................................................... 72

    6.2 Markteinstieg ........................................................................................................................... 73

    6.3 Steuern ..................................................................................................................................... 74

    6.4 Subventionen ........................................................................................................................... 75

    6.5 Arbeit ........................................................................................................................................ 76

    7 Kulturelle Aspekte ............................................................................................................................ 78

    8 Branchenanalyse brasilianischer Stakeholder ............................................................................... 80

    8.1 Unternehmen .......................................................................................................................... 80

    8.2 Verbnde, Kammern.............................................................................................................. 100

    8.3 Forschungseinrichtungen ...................................................................................................... 102

    9 Quellenverzeichnis ......................................................................................................................... 104

  • Abbildungsverzeichnis:

    Abbildung 1 BIP (real) Vernderung in % ......................................................................................... 1

    Abbildung 2 BIP-Entstehung (2012, in %) ......................................................................................... 2

    Abbildung 3 Auenhandelsquote und Exportquote .......................................................................... 7

    Abbildung 4 Ausfuhrgter nach SITC (2012) .................................................................................... 7

    Abbildung 5 Einfuhrgter nach SITC (2012) ..................................................................................... 8

    Abbildung 6 Hauptlieferlnder (2012) ............................................................................................... 8

    Abbildung 7 Hauptabnehmerlnder (2012) ...................................................................................... 9

    Abbildung 8 HWWI-Index der Weltmarktpreise fr Rohstoffe .................................................... 10

    Abbildung 9 Weltweit neu entdeckte Erdlquellen seit 2005 ........................................................ 19

    Abbildung 10 Ex-Prsident Lula ....................................................................................................... 19

    Abbildung 11 Pre-Salt-Bohrung ....................................................................................................... 19

    Abbildung 12 Prognose der Erdlproduktion nach Lndern ......................................................... 20

    Abbildung 13 l- und Gasproduktion von Brasilien ........................................................................ 21

    Abbildung 14 Gesamte Investitionen (Petrobras) ............................................................................ 22

    Abbildung 15 Investitionen in E&P (Petrobras)............................................................................... 22

    Abbildung 16 Petrobras - l- und Gas-Produktionskurve von Brasilien ....................................... 23

    Abbildung 17 Petrobras Zustzlich installierte Kapazitten ........................................................ 24

    Abbildung 18 Petrobras 19 neue PLSVs zur Bedienung der Produktionskurve ........................ 24

    Abbildung 19 Raffinerien und Petrochemieparks in Brasilien ........................................................ 25

    Abbildung 20 Produktion, Downstream und Marktnachfrage bis 2020 ........................................ 26

    Abbildung 21 Statoil Betreiber von Frderblocks E&P ............................................................... 28

    Abbildung 22 Logo Petrobras ........................................................................................................... 28

    Abbildung 23 Petrobras - Investment- und Betriebskostenmanagement ...................................... 29

    Abbildung 24 FPSO Plattformen ...................................................................................................... 30

    Abbildung 25 Feste Plattformen ...................................................................................................... 30

    Abbildung 26 Semi-submersible Plattformen ................................................................................. 30

    Abbildung 27 Bohrschiffe .................................................................................................................. 31

    Abbildung 28 Jack-Up Plattformen .................................................................................................. 31

    Abbildung 29 Petrobras-Prsidentin Maria das Graas Foster ...................................................... 32

    Abbildung 30 lproduktion in Rio de Janeiro ................................................................................. 33

    Abbildung 31 Gasproduktion in Rio de Janeiro ............................................................................... 33

    Abbildung 32 Petrobras Offshore und Onshore Produktionsbasen............................................. 34

    Abbildung 33 Illustration des Santos-Becken .................................................................................. 34

    Abbildung 34 Illustration de Campos-Beckens ................................................................................ 35

    Abbildung 35 Duque de Caxias - Petrobras ...................................................................................... 36

    Abbildung 36 Comperj - Petrobras ................................................................................................... 36

    Abbildung 37 Campos Elseos Terminal - Petrobras ....................................................................... 37

    Abbildung 38 Gas-Pipelines in Rio de Janeiro ................................................................................ 38

    Abbildung 39 Unternehmen mit Ttigkeit in der Campos-Bucht .................................................. 38

    Abbildung 40 Beteiligte Unternehmen in der Campos-Bucht ......................................................... 39

    Abbildung 41 Unternehmen mit Ttigkeit in der Santos-Bucht ..................................................... 39

    Abbildung 42 Beteiligte Unternehmen in der Santos-Bucht ........................................................... 39

    Abbildung 43 Illustration des Becken von Pelotas ........................................................................... 43

    Abbildung 44 Nachfrage im Plattform- / Produktionsschiffbau .....................................................46

    Abbildung 45 Fortsetzung: Nachfrage im Plattform- / Produktionsschiffbau ............................... 47

    file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684432file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684441file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684442file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684443file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684450file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684451file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684452file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684454file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684455file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684456file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684457file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684458file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684459file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684460file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684464file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684465file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684470file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684472file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684474file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684475file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684476

  • Abbildung 46 Fortsetzung: Nachfrage im Plattform- / Produktionsschiffbau ............................... 47

    Abbildung 47 SWOT Analyse brasilianischer l- und Gasmarkt ................................................... 48

    Abbildung 48 Trends in E&P (weltweit) ...........................................................................................50

    Abbildung 49 Arbeitspltze in brasilianischen Werften ..................................................................50

    Abbildung 50 Wilson Sons Estaleiro Ltda in So Paulo ................................................................... 51

    Abbildung 51 FMM - Ausgelieferte Schiffe 2013 .............................................................................. 51

    Abbildung 52 Entwicklung fertiggestellter Projekte (2007-2013) .................................................. 52

    Abbildung 53 Technisches Portrait von Mau ................................................................................. 55

    Abbildung 54 Technisches Portrait von Brasfels .............................................................................. 56

    Abbildung 55 Lage der Mitgliedsunternehmen (Werften) von SINAVAL ...................................... 56

    Abbildung 56 Lage der Mitgliedsunternehmen (Werften) von SINAVAL in Angra dos Reis (RJ) 57

    Abbildung 57 Industriecluster in Rio Grande do Sul ....................................................................... 61

    Abbildung 58 Rio Grande Offshore Cluster ...................................................................................... 62

    Abbildung 59 Jacu River Cluster ..................................................................................................... 63

    Abbildung 60 Rio Grande Naval Cluster ........................................................................................... 63

    Abbildung 61 Nachfrage im Tankschiffbau ...................................................................................... 65

    Abbildung 62 Nachfrage im Versorgungsschiffbau (Fortsetzung) ..................................................66

    Abbildung 63 Nachfrage im Bohrschiffbau ...................................................................................... 67

    Abbildung 64 Nachfrage im Bohrschiffbau (Fortsetzung) ............................................................... 67

    Abbildung 65 SWOT Analyse brasilianischer Markt fr Schiffbau ................................................ 68

    Tabellenverzeichnis:

    Tabelle 1 Wirtschaftliche Eckdaten ...................................................................................................... 2

    Tabelle 2 Arbeitslosenquote in % ......................................................................................................... 3

    Tabelle 3 Inflation IPCA in %................................................................................................................ 3

    Tabelle 4 Weitere Preisanstiege im Jahr 2013 ..................................................................................... 3

    Tabelle 5 Ausgewhlte Groprojekte .................................................................................................... 5

    Tabelle 6 Auenhandel in Mrd. US$ .................................................................................................... 6

    Tabelle 7 Ausgewhlte Immobilienprojekte in Brasilien .................................................................. 12

    Tabelle 8 Investitionen Fuball-WM .................................................................................................. 12

    Tabelle 9 Investitionsmanahmen aufgrund der Olympischen Spiele 2016 .................................... 13

    Tabelle 10 Erdl- und Gasproduktion nach Bundesstaaten ............................................................... 18

    Tabelle 11 Verteilung der Top 5-Produzenten ..................................................................................... 26

    Tabelle 12 Shell Lizenzen im Bereich der Exploration ..................................................................... 27

    Tabelle 13 Shell Lizenzen im Bereich der Produktion ..................................................................... 27

    Tabelle 14 Unternehmen mit Ttigkeiten in Campos- bzw. Santos-Bucht ....................................... 40

    Tabelle 15 Materialbedarf Ultra Deep Sea-Produktion ....................................................................... 45

    Tabelle 16 Bedarf Sete Brasil ................................................................................................................46

    Tabelle 17 Weltweiter lverbrauch ......................................................................................................49

    Tabelle 18 Programm Promef (2012-2020) ...................................................................................... 54

    Tabelle 19 Produzierte Plattformen 2013 / Planung 2014 .................................................................. 54

    Tabelle 20 Projekte und Beschftigte nach Bundesstaaten ................................................................. 55

    Tabelle 21 Ausschreibungsergebnisse Prorefam (2009-2013) ........................................................ 59

    Tabelle 22 Unternehmen / Werften mit Auftrgen des Prorefam ................................................... 59

    file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684477file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684478file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684481file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684486file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684487file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684488file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684489file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684490file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684491file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684492file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684493file:///C:/Users/Enviacon3/Dropbox%20(enviacon)/env%20projects%202014/1409_BAFA%20Markterschlieung/Geschftsanbahnung/140902%20ME%20GAB%20Brasilien/ZMA/ZMA%20-%20Brasilien%20Offshore%20(komplett).docx%23_Toc387684496

  • Abkrzungsverzeichnis:

    SINAVAL = Nationaler Schiffbauverband

    ONIP = Nationale Erdlorganisation

    FIRJAN = Industrieverband des Bundesstaates Rio de Janeiro

    ANP = Nationale Erdlagentur

    BNDES = Nationale Entwicklungsbank

  • 1

    Die brasilianische Volkswirtschaft

    Die Euphorie, mit der die Entwicklung von Brasiliens Wirtschaft 2009 begleitet wurde, ist einem greren Realismus gewichen. Die Dynamik des Inlandskonsums lsst langsam nach. Viele Kunden nutzten die mittlerweile ausgelaufenen Steuersenkungen (Kfz, Haushaltsgerte) fr vorgezogene Kufe. Nun agieren die kauffreudigen Konsumenten in Brasilien vorsichtiger, da sie mit einer ansteigenden Inflation, einer hheren Privatverschuldung bei steigenden Zinsen und einem mglichen Arbeitsplatzverlust konfrontiert werden.

    Die Stimmung in der Industrie ist bis auf einige Ausnahmen eher pessimistisch. Die Umfrage des Industrieverbands CNI zur Zuversicht der Industrieunternehmen fiel im Juli 2013 das erste Mal seit 2009 unter die Marke von 50 Punkten - dem bergang von Optimismus zu Pessimismus. Die monatliche Industrieproduktion ist zurzeit schwankungsanfllig, somit lassen sich klare Tendenzen nur schwer ableiten.1

    1.1 Makrokonomische Indikatoren

    Brasiliens Wirtschaft erholt sich nur langsam von der Wachstumsdelle, die das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2012 unter 1% drckte. Die positiven Erwartungen sind getrbt. Die BIP-Prognose fr 2013 lag lange bei 4,0%, musste aber auf zuletzt 2,4% korrigiert werden. Fr 2014 wird ein Wachstumrckgang von 0,3% im Vergleich zum Vorjahr erwartet. Dies wrde einer Wachstumsrate von 2,1% entsprechen.

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 2 / GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien Seite 3)

    Das Wachstum wird von mehreren Faktoren begrenzt. Zentraler Punkt ist das Missverhltnis von Angebot und Nachfrage. Die Regierung trieb die Konjunktur hauptschlich ber den Konsum an und erhhte durch Zulagen bei den Pensionszahlungen ffentlicher Angestellter und dem expandierenden Staatsapparat ihre Ausgaben. Das Angebot zog aufgrund struktureller Bremsfaktoren (Custo Brasil) nicht in gleichem Mae mit. Bei handelbaren Waren nahmen die Importe zu und nicht-handelbare Gter und Dienstleistungen verteuerten sich stark. Desweiteren wirken produktivittsunabhngige Lohnerhhungen inflationsfrdernd.

    1 GTaI, Brasilien im Fokus 2013/14

    0

    2

    4

    6

    8

    2010 2011 2012 2013 2014

    2010 2011 2012 2013 2014

    Vernderung in % 7,5 2,7 0,9 2,4 2,1

    BIP (real) Vernderung in %

    Abbildung 1 BIP (real) Vernderung in %

  • 2

    Die lange stabil gehaltenen Kraftstoffpreise werden angesichts der finanziellen Schieflage des staatlichen Erdlkonzerns Petrobras in absehbarer Zeit ebenfalls steigen mssen. Da sich die Regierung immer noch der Stabilittspolitik verpflichtet fhlt, sind trotz schwacher Konjunktur und zurckhaltenden Investitionen die Zinsen wieder auf dem Weg nach oben. Der Leitzins lag im November 2013 mit 10% erstmals seit Januar 2012 wieder im zweistelligen Bereich.2

    Das Wachstum der Industriesektoren entwickelte sich 2012 relativ unterschiedlich. Das grte Wachstum verzeichnete der Strom-, Gas- und Wasser-Sektor mit 3,6%. Nachfolgend verzeichnete der Sektor Informationsdienste Wachstumsraten von 2,9%, der Bau 1,4%, Handel 1,0% und die Finanzdienstleistungen 0,5%. Negatives Wachstum lie sich in den Bereichen Bergbau -1,1%, Landwirtschaft -2,3% und Verarbeitende Industrie -2,5% feststellen.3

    Wirtschaftliche Eckdaten Indikator 2013 2014 Vergleichsdaten

    Deutschland 2013 BIP (nominal, Mrd. US$) 2.214 2.217 3.599 BIP pro Kopf (US$) 11.013 10.932 43.618 Bevkerung (Mio) 201,0 202,8 80,5 Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1R$/US$=)

    2,15 2,33

    Tabelle 1 Wirtschaftliche Eckdaten

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 - Brasilien)

    Abbildung 2 BIP-Entstehung (2012, in %)

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 2)

    Beschftigung / Arbeitslosenquote

    Nach Angaben des brasilianischen Instituts fr Geographie und Statistik (IBGE) belief sich die durchschnittliche jhrliche Arbeitslosenquote im Jahr 2013 auf einem historischen Tiefststand von 5,4%. Das Ergebnis lag laut Analystenmeinungen innerhalb des erwarteten Niveaus.

    2 GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 - Brasilien

    3 GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013)

    13%

    13%

    8%

    7%

    6%5%5%4%

    39%

    BIP-Entstehung (2012, in %)

    Verarbeitende Industrie

    Handel

    Immobiliendienstl.

    Finanz- und Versicherungsdienstl.

    Bau

    Transport

    Land-, Forst- und Fischwirtschaft

    Bergbau

    Sonstige

  • 3

    Der Rckgang der Arbeitslosenquote lsst sich laut IBGE darauf zurckfhren, dass die Zahl der Aktiv-Arbeitssuchenden gesunken ist. Laut Statistikerhebungen ist im Monatsvergleich November Dezember 2013 die Zahl der 1,1 Mio. Arbeitslosen um 6,2% gesunken.4

    Jahr: 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 AL-Quote: 9,9 10,0 9,3 7,9 8,1 6,7 6,0 5,5 5,4

    Tabelle 2 Arbeitslosenquote in %

    (Quelle: http://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htm

    Die Inflationsrate (IPCA) erreichte 2013 laut Angaben des IBGE einen Stand von 5,91% und lag somit innerhalb des Inflationsziels der brasilianischen Zentralbank. Das vorgegebene Inflationsziel liegt bei 4,50% mit einer max. Toleranz von +/- 2,0%, d.h. zwischen 2,50% und 6,50%.5

    Jahr: 2009 2010 2011 2012 2013 Inflation (IPCA): 4,3% 5,9% 6,5% 5,8% 5,9%

    Tabelle 3 Inflation IPCA in %

    (Quelle: http://br.advfn.com/indicadores/ipca )

    Die IPCA ist die relevante Inflationsrate fr Familien von bis zu 40 Mindestlhnen und misst den Preisanstieg in den wichtigsten Metropolregionen Brasiliens, darunter So Paulo, Rio de Janeiro, Belo Horizonte, Porto Alegre, Curitiba, Salvador, Recife, Fortaleza, Belm, der Bezirk Goinia und Braslia. Der Mindestlohn liegt gegenwrtig bei R$ 724. Dies entspricht ca. Euro 230.

    Der Preisanstieg im vergangenen Jahr ging hauptschlich auf die Erhhung von Nahrungs- und Genussmitteln zurck. Die Preise fr Lebensmittel und Getrnke erhhten sich um 8,4%.

    Weitere Preisanstiege im Jahr 2013: Zigaretten Manikre Hotelkosten Friseur 15,3% 11,0% 10,8% 8,0%

    Tabelle 4 Weitere Preisanstiege im Jahr 2013

    (Quelle: http://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htm )

    Aufgrund der Strompreisentwicklung (-15,7%) und des ffentlichen Transportes (+3,3%) wurde die allgemeine Inflationstendenz etwas abgeschwcht. konomen der brasilianischen Zentralbank prognostizieren die Inflationsrate fr das Jahr 2014 auf knapp 6%.6

    Die Investitionen legen nach dem sehr schwachen Jahr 2012 wieder zu und werden 2014 gegenber dem jeweiligen Vorjahr um voraussichtlich 6% steigen. Das Investitionsklima schwankt noch erheblich. Im Juli 2013 sank die Zuversicht in der Industrie auf einen historischen Tiefstand, legte im

    4 http://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htm / Abruf: 28.04.2014

    5 GTaI, Brasilien im Fokus 2013/14 Seite 10

    6 http://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htm / Abruf: 28.04.2014

    http://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htmhttp://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htmhttp://br.advfn.com/indicadores/ipcahttp://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htmhttp://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htmhttp://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htmhttp://economia.estadao.com.br/noticias/economia-brasil,taxa-de-desemprego-cai-para-5-4-na-media-de-2013-a-menor-da-historia,176731,0.htmhttp://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htmhttp://economia.uol.com.br/noticias/redacao/2014/01/10/inflacao-fecha-2013-a-591-acima-de-2012-mas-dentro-da-meta-do-governo.htm

  • 4

    August und September wieder leicht zu, bevor im Oktober von einem erneuten Pessimismus gesprochen werden kann.

    Die nationale Entwicklungsbank BNDES prognostiziert fr 2014 bis 2017 im Vergleich zum Zeitraum 2009 bis 2012 eine Zunahme der Investitionen um 26%. Besonders hohe Mittel flieen laut BNDES in den Erdlsektor, die Automobilindustrie, den Chemiesektor, den Gesundheitsmarkt, die Elektroindustrie und die Infrastruktur. Deutsche Firmen scheinen sich von den schwankenden Konjunkturaussichten und den komplizierten Rahmenbedingungen nicht abschrecken zu lassen und erhhen ihr Engagement in Brasilien (zum Beispiel VW, Daimler, Audi, BMW und BASF).7

    Auch von der Fuballweltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Spielen 2016, den damit verbundenen Investitionen sowie der Konzession zahlreicher Bundesstraen und Flughfen werden wichtige Impulse erwartet. Ein weiterer Hoffnungstrger ist die Exploration der Pre-Salt-Erdlquellen in bis zu 7.000 Meter Tiefe und der Aufbau einer nachgelagerten Industrie.

    Das Klima fr auslndische Direktinvestitionen (FDI - Foreign Direct Investment) ist in Brasilien

    grundstzlich positiv, vor allem wenn es um die Ansiedlung von lokalen Produktionsmitteln und

    Arbeitsplatzschaffung geht. Dies ist u.a. auf die strengen Local-Content-Regeln zurckzufhren,

    welche zumeist einen nationalen Wertschpfungsanteil von ca. 60% vorsehen. Dies ist auch

    Voraussetzung dafr, um an zinsgnstige Kredite der Entwicklungsbank BNDES zu kommen.

    Ausgewhlte Groprojekte: Projektbezeichnung: Investitionssumme

    (Euro): Projektstand: Anmerkung:

    Erdlfeld Libra (Pre-Salt-Gebiet)

    40 Mrd. Im Oktober 2013 an internationales Konsortium vergeben

    U.a. Bedarf von mind. 12 bis 18 Bohrplattformen

    Hochgeschwindigkeitszug Rio de Janeiro-So Paulo- Campinas (Trem Bala)

    15 Mrd. Mehrfach verschoben, Neuer Anlauf 2014

    Getrennte Ausschreibungen fr Technologie/Betrieb und Bau, Regierung bernimmt Betriebsrisiko

    Eisenerzmine SD11, Bundesstaat Par

    13 Mrd. Lizenz erteilt Inklusive Infrastruktur, u.a. Bahnstrecke, Unternehmen: Vale

    Raffinerie Premium I im Bundesstaat Maranho

    12,3 Mrd. Vorlufige Lizenz erteilt

    300.000 bpd Kapazitt mit weiterem Ausbau zur Verarbeitung des Pre-Salt-Erdls, Unternehmen: Petrobras

    Raffinerie Premium II im Bundesstaat Cear

    8 Mrd. Planung 300.000 bpd Kapazitt zur Verarbeitung des Pre-Salt-Erdls, Unternehmen: Petrobras

    Wasserkraftwerk So Luis de Tapajs

    6 Mrd. Planung Soll bis 2018 fertig sein,

    7 GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien Seite 5

  • 5

    Unternehmen: Eletrobras/Eletronorte

    Regionalzge Intercidades im Bundesstaat So Paulo

    3 Mrd. Planung PPP, Schnellzugverbindung zwischen den Metropolen, Alternative zum Trem Bala

    U-Bahn Linie 6, So Paulo

    2,3 Mrd. Im Oktober 2013 an Konsortium vergeben

    Unternehmen: Odebrecht u.a.

    Brcke Salvador- Itaparica (Sistema Viario Oeste)

    2,6 Mrd. Planung 12 km Lnge, zweitgrte Brcke Lateinamerikas

    Hafenindustrie-komplex Porto Sul, Ilheus, Bundesstaat Bahia

    1,8 Mrd. Baubeginn Mit Anschluss an die Bahnstrecke Ost-West- Integration (Fiol)

    Tabelle 5 Ausgewhlte Groprojekte

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien Seite 5/6)

    Wichtigstes Investitionsfeld ist die l- und Gasindustrie, wo sich in den kommenden Jahren die Zahl der Projekte deutlich erhhen knnte. Allerdings ist unklar, ob sich die ambitionierten Plne wie vorgesehen umsetzen lassen. Die im Mai 2013 auktionierten 142 Explorationsblcke sollen Investitionen von rund R$ 7 Mrd. anziehen. Im November 2013 stand die erste Auktion der Pre-Salt-Offshorequellen an. Bislang ist noch eine 30%ige Beteiligung von Petrobras an allen Projekten vorgesehen. Dies knnte sich angesichts der finanziellen berforderung des Staatskonzerns jedoch ndern.

    In der Stromwirtschaft will das Energieministerium bis 2017 Projekte im Wert von R$ 148 Mrd. vergeben, davon R$ 120 Mrd. in die Energieerzeugung mit Prioritt auf Erneuerbaren Energiequellen (insbesondere Wasserkraft). Die wichtigsten Groprojekte sind fnf Wasserkraftwerke am Rio Tapajs mit einer Kapazitt von insgesamt 15.000 MW. Grokonzerne wie der Aluminiumhersteller Alcoa reduzierten aufgrund der hohen Stromkosten bereits ihre Produktion in Brasilien.

    Ein Kostentreiber der brasilianischen Wirtschaft ist die Warenlogistik. Die Regierung brachte ein umfangreiches Konzessionierungspaket mit einem Volumen von R$ 242 Mrd. auf den Weg, die positiven Effekte werden jedoch nach Meinung von Experten frhestens ab 2014 eintreten. Brasilien hat 30 Jahre fast nichts in seine Transportinfrastruktur investiert, weshalb wir nun privates Kapital anziehen wollen, um so in den nchsten Jahren die Logistikkosten sprbar zu senken, sagt Bernardo Figueiredo, Leiter der neuen Koordinierungsstelle fr Planung und Logistik (EPL).

    Als ersten Schritt zur Modernisierung und Privatisierung der Hfen nach der Verabschiedung der neuen Rahmengesetzgebung (Lei dos Portos) kndigte das zustndige Hafensekretariat im Juli 2013 den Bau von 50 neuen Hafenterminals im Wert von R$ 11 Mrd. an. Anfang August 2013 folgte die Ankndigung von zwlf weiteren privaten Terminals sowie zur Erweiterung zwei bestehender Hfen. Das Investitionsvolumen liegt bei rund R$ 5 Mrd.

    Auch in den Flugverkehr soll strker investiert werden. Die verpflichtende Investitionssumme fr die

    zur Konzessionierung stehenden Flughfen Galeo in Rio de Janeiro und Confins in Belo Horizonte

    stieg auf R$ 5,8 Mrd. beziehungsweise R$ 3,6 Mrd. an. Am 22.11.2013 ist diesbezglich die

    Entscheidung gefallen. Der Flughafen Zrich erhielt zusammen mit seinen Partnern Flughafen

    Mnchen und dem brasilianischen Baukonzern CCR den Zuschlag fr den Betrieb des Flughafens

    Belo Horizonte Confins. Das Konsortium zahlte rund 1,8 Milliarden Real (rund 725 Millionen

    Franken) fr einen Anteil von 51%. Die restlichen 49% verbleiben bei der staatlichen

    Flughafengesellschaft Infraero.

  • 6

    Das Konsortium bot 66% mehr als das Minimalangebot. Damit stachen sie alle Konkurrenten aus.

    Der Flughafen Zrich wird eine Beteiligung von 24% halten, Mnchen ist nur Juniorpartner mit

    einem Prozent.8

    Im Personentransport liegt laut Experten in Brasilien noch viel Potenzial. Der Bundesstaat So Paulo will elf regionale Flughfen privatisieren. Den Anfang sollen ab Ende 2013 einige Executive-Airports machen. Landesweit flieen R$ 7,2 Mrd. in den Ausbau von 45 regionalen Flughfen, so die Planungen.

    Der Verkehr in den Metropolen wird immer zher. Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass ein durchschnittlicher Arbeitnehmer im Groraum So Paulo zustzlich zur normalen Fahrtzeit tglich eine weitere Stunde im Verkehr verliert. Prsidentin Dilma Rousseff versprach den Stdten nach den Demonstrationen Mitte 2013 ein Extrapaket von R$ 50 Mrd. fr Straenbahnen, Buskorridore und U-Bahnen. Der Ausbau des ffentlichen Schienenverkehrs geht trotz hoher Budgets nur schleppend voran. Das PPP-Projekt fr die U-Bahn-Linie 6 in So Paulo fand keine Interessenten, so dass der Bundesstaat nun selber die Anfangsphase bernimmt. Mitte 2013 wurde eine Kartellabsprache bei frheren Ausschreibungen fr die Metro bekannt.9

    1.2 Handelsbeziehungen

    Im Jahr 2012 verzeichnete Brasilien noch einen Auenhandelsberschuss von US$ 19,5 Mrd. Im Vorjahr ging dieser berschuss auf US$ 2,5 Mrd. zurck. Neben einigen Sondereffekten wie dem hohen Import von Erdlderivaten ist dies auf das Missverhltnis von starkem Inlandskonsum und schwchelnder Industrieproduktion beziehungsweise zurckhaltenden Investitionen zurckzufhren. Besonders die asiatischen Anbieter werden in Brasilien immer prsenter. Der Maschinenbauverband Abimaq beklagt, dass aus dieser Region Maschinen importiert werden, deren komplette Produktionskosten die reinen Materialkosten von brasilianischen Maschinen unterbieten.

    Fr 2014 sind die Aussichten fr den Export wieder etwas besser, zumal die Tendenz zu einem schwcheren brasilianischen Real gegenber dem US-Dollar geht. Im Export dominieren strker denn je Rohstoffe (Commodities) und im Import industrielle Gter.10

    Auenhandel in Mrd. US$ Jahr: 2010 2011 2012 2013 2014 Einfuhr: 180,5 226,2 223,1 239,6 243,8 Ausfuhr: 197,4 256,0 242,6 242,1 248,2 Saldo: 16,9 29,8 19,5 2,5 4,2

    Tabelle 6 Auenhandel in Mrd. US$

    (Quelle: Bradesco)

    8 http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/flughafen-zuerich-gewinnt-auktion-brasilien-530355 Abruf: 28.04.2014

    9 GTaI, Brasilien im Fokus 2013/14 Seite 12

    10 GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien Seite 7

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/flughafen-zuerich-gewinnt-auktion-brasilien-530355

  • 7

    Abbildung 3 Auenhandelsquote und Exportquote

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 3)

    Rund die Hlfte der Gesamtexporte Brasiliens im Jahr 2012 setzte sich aus Rohstoffen (26%) und Nahrungsmitteln (22%) zusammen. Die Erdlexporte hatten einen Anteil von 11%, Maschinen von 7% und chemische Erzeugnisse von rund 6%.

    Abbildung 4 Ausfuhrgter nach SITC (2012)

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 3)

    Die wichtigsten Importgter 2012 waren chemische Erzeugnisse mit einem Anteil von 19%, Maschinen sowie Erdl mit einem Anteil von jeweils 14%. Kfz und Zubehr kamen auf 9% und die Einfuhr von Elektronik auf 7% an den Gesamtimporten.

    2010 2011 2012

    Auenhandelsquote 17,6 19,5 20,7

    Exportquote 9,2 10,3 10,8

    17,619,5

    20,7

    9,210,3 10,8

    in %

    de

    s B

    IPAuenhandelsquote und Exportquote

    Rohstoffe26%

    Nahrungsmittel22%

    Erdl11%

    Maschinen7%

    Chem. Erzeugnisse6%

    Sonstige28%

    Ausfuhrgter nach SITC (2012)

    Rohstoffe

    Nahrungsmittel

    Erdl

    Maschinen

    Chemische Erzeugnisse

    Sonstige

  • 8

    Abbildung 5 Einfuhrgter nach SITC (2012)

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 3)

    Der wichtigste Handelspartner Brasiliens ist inzwischen die Volksrepublik China, mit einem Lieferanteil von 15,3% und einem Abnahmeanteil von 17,0% des jeweiligen Gesamtvolumens. Deutschland hat den Status als wichtigstes europisches Lieferland Brasiliens, mit einem Gesamtanteil von 6,4%.

    Abbildung 6 Hauptlieferlnder (2012)

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 3)

    Chemische Erzeugnisse

    19%

    Maschinen14%

    Erdl14%

    Kfz- und Teile9%

    Elektronik7%

    Sonstige37%

    Einfuhrgter nach SITC (2012)

    Chemische Erzeugnisse

    Maschinen

    Erdl

    Kfz- und Teile

    Elektronik

    Sonstige

    China (VR)15%

    USA15%

    Argentinien7%

    Deutschland6%

    Korea (Rep.)4%

    Nigeria4%

    Japan4%

    Andere45%

    Hauptlieferlnder (2012)

    China (VR)

    USA

    Argentinien

    Deutschland

    Korea (Rep.)

    Nigeria

    Japan

    Andere

  • 9

    Abbildung 7 Hauptabnehmerlnder (2012)

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftsdaten kompakt Brasilien (Stand Nov. 2013) Seite 4)

    Zusammenfassend ist festzustellen, dass Deutschlands Exportprodukte nach Brasilien zum groen Teil aus Maschinen, chemischen Erzeugnissen und Kfz-Teilen bestehen. Im Vergleich dazu sind die brasilianischen Ausfuhren nach Deutschland von Rohstoffen und Nahrungsmitteln bestimmt.

    1.3 Entwicklung der Weltrohstoffmrkte

    Der weltweite Energieverbrauch hat sich seit 1965 mit einer Zunahme von ber 225 % mehr als verdreifacht. Dabei wird, trotz des Ausbaus Erneuerbarer Energien, der Groteil des Primrenergieverbrauchs noch immer aus fossilen Brennstoffen (Gas, l, Kohle) bezogen. Ihr Anteil am weltweiten Energieverbrauch betrgt 87%.

    Rohstoffpreise sind, wie insbesondere die Entwicklung in den letzten Jahren gezeigt hat, von groer Bedeutung fr die Entwicklung der Weltwirtschaft. ber die Importrechnung beeinflussen sie die Preis- und damit auch die Einkommensentwicklung in den Verbraucherlndern. In den Entwicklungs- und Schwellenlndern, die einen groen Teil der Rohstoffe produzieren und exportieren, sind die Rohstoffpreise ein wichtiger Bestimmungsfaktor der Exporterlse. Sie haben damit einen erheblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in diesen Lndern und auf deren Importfhigkeit.

    Die konjunkturelle Entwicklung in den Industrielndern hat wiederum ber die Nachfrage nach Vorprodukten und ber Lagerdispositionen Rckwirkungen auf die Preisentwicklung an den internationalen Rohstoffmrkten.

    China (VR)17%

    USA11%

    Argentinien8%

    Deutschland6%

    Andere50%

    Hauptabnehmerlnder (2012)

    China (VR)

    USA

    Argentinien

    Deutschland

    Korea (Rep.)

    Nigeria

    Japan

    Andere

  • 10

    Abbildung 8 HWWI-Index der Weltmarktpreise fr Rohstoffe

    (Quelle: http://hwwi-rohindex.de/typo3_upload/groups/32/hwwa_downloads/Rohstoffindex-dia.xls.pdf Seite 2 / Abruf 28.04.2014)

    In der oben dargestellten Abbildung wird der HWWI-Index der Weltmarktpreise fr Rohstoffe abgebildet. Dieser misst die preislichen Vernderungen in der Rohstoffimportrechnung der Industrielnder und ist somit ein Indikator fr die Kostenentwicklung bei importierten Rohstoffen. Der Index wird auf US-Dollar- sowie auf Euro-Basis angegeben.11

    1.4 Politischer Hintergrund

    Von 1964 bis 1985 wurde Brasilien durch eine Militrjunta regiert. Diese Zeit war geprgt von Menschenrechtsverletzungen an Regimekritikern sowie staatlichen Groprojekten zur Entwicklung von Land und Wirtschaft, darunter vor allem Bauprojekte wie Straen, Wasserkraft- sowie Atomkraftwerke. Folge dessen waren hohe Staatsschulden, Inflation und Innovationsstau. Seit 1988 ist Brasilien eine prsidiale fderative Republik. Der Prsident wird fr vier Jahre direkt vom Volk gewhlt und kann einmal wiedergewhlt werden. Auf den charismatischen und populren Luiz Incio Lula da Silva folgte am 1. Januar 2011 die erste weibliche Prsidentin, Dilma Rousseff. Der Prsident ist Staats- und Regierungschef zugleich und hat weitreichende exekutive Gewalt. Das Parlament (Congresso Nacional) besteht aus dem Oberhaus (Senado Federal) und dem Unterhaus (Cmara dos Deputados). Im Senat (Oberhaus) sind die 27 Bundesstaaten mit jeweils drei Vertretern fr acht Jahre vertreten, whrend die Abgeordnetenkammer (Unterhaus) fr vier Jahre gewhlt wird.12

    Whrungsreserven beeinflussen unter anderem die politische Entscheidungsgewalt eines Landes. 2004 lagen die brasilianischen Whrungsreserven bei US$ 50 Mrd. In den Folgejahren nahmen sie erheblich zu. Inzwischen verfgt die Regierung ber Reserven in Gesamthhe von ber US$ 370 Mrd. Damit wurde ein historischer Hchststand erreicht.

    11 HWWI

    12 Universidad Autnoma Nacional de Mxico (2012): Navegador Jurdico Internacional

  • 11

    Der brasilianische Leitzinssatz Selic verzeichnete im Jahr 2005 seinen 10-Jahreshchststand von 18%. Bis zum Jahresende 2012 sank dieser auf 7,25%, jedoch wird zum Ende dieses Jahres eine Hhe von 11% erwartet (aktuell im Mrz 2014 10,65%). Im internationalen Vergleich ist Brasilien mit dem ungewhnlich hohen Zinsniveau eine Ausnahme.13

    1.5 Besonderheiten aufgrund der Fuball-WM 2014 und Olympia 2016

    Aufgrund der Tatsache, dass zwei der grten Sportereignisse weltweit in Brasilien stattfinden

    werden, werden in dieser Studie im nachfolgenden Kapitel die damit verbundenen Manahmen

    errtert. Die offizielle Vergabe der Fuball-WM 2014 ging am 31. Oktober 2007 an Brasilien.

    Momentan befinden sich die Fertigstellung der Stadien und zahlreiche andere Projekte unter

    Zeitdruck, da nur noch knapp 50 Tage bis zum Erffnungsspiel in So Paulo genutzt werden knnen.

    Nachfolgend wird ein berblick der Projekte im Zusammenhang mit der Fuball-WM 2014 und

    Olympia 2016 gewhrt.

    Nach vielen Verzgerungen luft der Bau von Brasiliens WM-Stadien mit Hochdruck. Im

    Zusammenhang mit dem sportlichen Groereignis 2014 pumpen Staat und Privatwirtschaft

    Investitionen von schtzungsweise US$ 40 Mrd. in die Infrastruktur Brasiliens.

    Die beiden sportlichen Groereignisse erffnen wirtschaftliche Chancen und die Mglichkeit zu

    einem riesigen Imagegewinn, der die positive Entwicklung des Schwellenlandes rasant beschleunigen

    knnte. Da es bei einigen Stadionbauten jedoch zu Verzgerungen kam, war viel

    Improvisationstalent notwendig, damit alle Austragungsorte rechtzeitig zur Fuball-WM

    fertiggestellt werden knnen.

    Rio bentigt etwa 10.000 bis 12.000 Hotelzimmer ber die neuen Hotelkapazitten hinaus, die fr

    die Fuball-WM geschaffen werden. Ein weiterer Fokus ist die Verkehrsinfrastruktur sowie

    angesichts der hohen Kriminalittsrate die Sicherheitsinfrastruktur. Chancen bestehen unter

    anderem bei Dienstleistungen, nachhaltigem Bauen und als Zulieferer fr die berwiegend

    einheimischen Baukonzerne.14

    Bautrends in Brasilien

    In Brasiliens unkontrolliert gewachsenen Stdten zeichnet sich ein neuer Bautrend ab. Anstelle von Spontanbau und isolierten Wohnanlagen planen Architekten offene, funktionale und integrierte Stadtviertel. Mehrere Groprojekte, die in den nchsten zehn bis 15 Jahren in So Paulo, Rio de Janeiro und Recife entstehen sollen, sorgen zurzeit fr Aufsehen. Schwerpunkte der Entwrfe sind die Nhe von Arbeitsplatz und Wohnung, die Sicherheit sowie nachhaltige Smart City-Elemente.

    In Rio de Janeiro liegt der Fokus auf der Revitalisierung der Hafenregion im Rahmen des Projekts Porto Maravilha. Bis 2018/19 entsteht auf einer Flche von 5 Mio. m fr ber R$ 3,2 Mrd. ein modernes Viertel mit vielen nachhaltigen Komponenten wie Solarkraft- und Regenwassernutzung sowie umweltschonenden Baustoffen. Der neue Bezirk umfasst die heutigen Stadtteile Santo Cristo, Gamboa, Sade sowie Teile von So Cristovo, Centro und Cidade Nova. Neben Hafen- und Logistikanlagen wird die revitalisierte Hafenregion Porto Maravilha mehrere Museen, die Hauptquartiere zahlreicher Unternehmen wie Embratel, Light, Xerox, Lojas Americanas sowie den Sitz der Zentralbank beherbergen. In zwei groen neuen Wohnvierteln sowie einer Sozialwohnanlage soll die gesamte Einwohnerzahl dieser Region von 20.000 auf 100.000 steigen. Die Landungsbrcken (Cais Mau) werden zu einer Tourismus- und Ausgehzone ausgebaut. In der

    13 Bradesco

    14 http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Projekte-Ausschreibungen/fussball-wm2014-olympiade2016.html Abruf: 28.04.2014

    http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Projekte-Ausschreibungen/fussball-wm2014-olympiade2016.html

  • 12

    Wasserwirtschaft sollen 79 km Wasserleitungen, 28 km Drainagerohre, 76 km Abwasserleitungen sowie drei Klranlagen fr moderne Hygienebedingungen sorgen.15

    Tabelle 7 Ausgewhlte Immobilienprojekte in Brasilien

    (Quelle: GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien)

    Im zweiten Halbjahr 2014 ist infolge der Fuball-WM und des gesetzmigen Ausgabenstopps whrend des Wahlkampfs im Vorfeld der Prsidentschaft- und Gouverneurswahlen im Oktober kaum mit signifikanten staatlichen Investitionen z.B. im Infrastrukturbereich zu rechnen. Dies gilt als Aufgabe der nchsten Administration, die Anfang 2015 ihre Arbeit aufnehmen wird.16

    15 http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=640526.html Abruf: 28.04.2014

    16 GTaI, Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2013/14 Brasilien Seite 4

    Ausgewhlte Immobilienprojekte in Brasilien:

    Vorhaben: Investition / Verkaufswert:

    Zeitplan: Anmerkungen:

    Parque de Cidade, So Paulo Stadtteil Chcara Santo Antnio

    R$ 4,4 Mrd. Planung, Verkauf ab Sept. 2012 Baubeginn 3. Quartal 2013 fertig bis 2020/22

    Grter multipler Baukomplex So Paulos Bau: Odebrecht; fnf Brotrme, zwei Wohngebude ein kommerzielles Gebude, Hotel, Shoppingcenter

    Porto Maravilha sechs Viertel in Hafenregion Rio de Janeiro

    R$ 3,2 Mrd. Vor Start der 2. Bauphase fertig bis 2018/19

    Revitalisierung der Hafenregion 5 Mio. qm, neue Wohn- und Geschftsanlagen Museen, Gastronomie, Logistik Prognose: 100.000 Einwohner

    Cidade da Copa So Loureno da Mata bei Recife

    R$ 2 Mrd. Planung, fertig bis 2025

    Smart City, Brobauten, Wohnkomplexe Fakultt, Hotel, Messezentrum Handelsflchen, Fahrradwege, NV

    Terreno Raposo Tavares, So Paulo Stadtteil Butant

    R$ 600 Mio. Studienphase 230.000 m2, geplantesViertel, 52 Gebude

    Investitionen / Aktion: Institution: Austragungsort: Wert in Mio. R$

    Verwendet: Geplant:

    Restaurierung und Anpassung des Stadions Magalhes Pinto (Mineiro)

    BNDES Belo Horizonte 400 400

    Bau der Arena Multiuso Pantanal

    BNDES Cuiab 285,4 311,4

    Restaurierung des Stadions Governador Plcido Castelo (Castelo)

    BNDES Fortaleza 351,5 351,5

    Umbau der Amazonasarena BNDES Manaus 400 400

    Bau der Arena das Dunas BNDES Natal 396,6 383,9

    Bau der Arena Pernambuco BNB Recife 250 218

    Bau der Arena Pernambuco BNDES Recife 680 672,8

    Restaurierung des Stadions Mrio Filho (Maracan)

    BNDES Rio de Janeiro 400 400

    Tabelle 8 Investitionen Fuball-WM

    http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=640526.html

  • 13

    (Quelle: http://www.portaltransparencia.gov.br/copa2014/financiamentos/detalhe.seam?tema=6&assunto=tema Abruf: 28.04.2014)

    Die Investitionen aufgrund der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden sich laut aktuellen Regierungsangaben auf insgesamt rund R$ 7,46 Mrd. belaufen. Mit ca. 16% hat die Verlngerung der U-Bahn Linie 1 den grten Anteil der Gesamtinvestitionen. Die Linie 1 reicht aktuell von der Station Uruguai (Tijuca) in der Nordzone bis zur Station General Osrio (Ipanema) in der Sdzone. Eine Erweiterung bis zum Bus Rapid Transit der Barra da Tijuca ist geplant, ebenso fnf weitere U-Bahn-Stationen: Nossa Senhora da Paz, Henrique Dumont, Afrnio de Melo Franco, Parque Bossa Nova und PUC. Hierfr werden Kosten in Hhe von R$ 1,2 Mrd. veranschlagt.

    Weitere nennenswerte Infrastrukturprojekte aufgrund der Olympischen Spiele 2016 sind der Bau der Verbindungsstrae Arco Rodovirio (14,3% der Gesamtinvestitionen) und die Verbindung C des Bus Rapid Transit der Barra da Tijuca mit der Ostzone Rios (13% der Gesamtinvestitionen). Unter anderem im Zusammenhang mit den zuvor genannten Bau- und Infrastrukturprojekten kam es in Brasilien regelmig zu Protestaktionen, welche im Folgenden genauer erlutert werden.17

    (Quelle: http://www.portaltransparencia.gov.br/rio2016/matriz/projetos-area.asp?descricaoArea=Transportes Abruf: 28.04.2014)

    1.6 Protestbewegungen

    Die Proteste im Jahr 2013 whrend des Confederation Cups in Brasilien waren die grten Unruhen in dem sdamerikanischen Land seit der Proteste gegen den ehemaligen Prsidenten Fernando Collor de Mello 1992. Auslser der Proteste war die Erhhung von Preisen im ffentlichen Nahverkehr, welche den Unmut der Bevlkerung erhob und sich im Folgenden schnell auch auf

    17 http://www.portaltransparencia.gov.br/rio2016/matriz/projetos-area.asp?descricaoArea=Transportes Abruf: 28.04.2014

    Umbau des Stadions Fonte Nova

    BNB Salvador 250 250

    Umbau des Stadions Fonte Nova

    BNDES Salvador 323,6 323,6

    Sport-Komplex Curitiba 2014 (Restaurierung und Erweiterung des Stadions)

    BNDES Curitiba 131,2 131,2

    Restaurierung des Stadions Beira Rio

    Banco do Brasil SA

    Porto Alegre 91,7 87,1

    Restaurierung des Stadions Beira Rio

    Banco do Estado do Rio Grande do Sul S.A. - BANRISUL

    Porto Alegre 91,7 87,1

    Restaurierung des Stadions Beira Rio

    BNDES Porto Alegre 91,7 87,1

    Bau der Arena So Paulo (Itaquera)

    Caixa Econmica Federal

    So Paulo 400 260

    Manahme: Kosten: Anteil an Gesamtinvestitionen:

    Verlngerung U-Bahn Linie 1 um 5 Stationen

    R$ 1,2 Mrd. 16%

    Bau der Verbindungsstrae Arco Rodovirio

    R$ 1,1 Mrd. 14,3%

    Bus Rapid Transit (Verbindung C)

    R$ 0,9 Mrd. 13%

    Tabelle 9 Investitionsmanahmen aufgrund der Olympischen Spiele 2016

    http://www.portaltransparencia.gov.br/copa2014/financiamentos/detalhe.seam?tema=6&assunto=temahttp://www.portaltransparencia.gov.br/rio2016/matriz/projetos-area.asp?descricaoArea=Transporteshttp://www.portaltransparencia.gov.br/rio2016/matriz/projetos-area.asp?descricaoArea=Transportes

  • 14

    weitere Bereiche ausdehnte. Die Demonstrationen, welche sich ber verschiedene brasilianische Stdte ersteckten, richten sich im weiteren Verlauf gegen eine Vielzahl von Problemen in der brasilianischen Gesellschaft, u.a. die Milliardenausgaben im Zuge der Sport-Groprojekte wie Fuballstadien fr die Fuball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016, gegen Korruption insbesondere in der Verwaltung, allgemein gegen soziale Missstnde sowie gegen unrechtmige und unverhltnismige Polizeigewalt. Viele der eigentlichen friedlichen Demonstrationen wurden regelmig von Anhngern des linksradikalen Flgels, des sogenannten Black Blocks, angeheizt und endeten in gewaltttigen Ausschreitungen.

    Die ersten Proteste fanden in Natal, dem nrdlichen Bundesstaat Rio Grande do Norte, zwischen August und September 2012 statt und wurden landlufig Revolta do Buso bzw. Busrevolte genannt.

    In der Folge der Proteste wurden die ffentlichen Behrden zu einer Rcknahme des Fahrpreises gebracht. hnliche Proteste fanden auch im Mrz 2013 in Porto Alegre statt. Kurz vor einer Preiserhhung wurde zudem in Goinia im Mai 2013 demonstriert. Die Demonstrationen erreichten ihren Hhepunkt, als zwei Busse angezndet wurden und zwei weitere von Steinen zerstrt wurden.

    Auch in So Paulo begannen Demonstrationen mit der Ankndigung der Erhhung der Fahrpreise fr ffentliche Verkehrsmittel im Juni 2013.

    Die Erhhung der Fahrkartenpreise stellt jedoch nur die Spitze des Eisbergs dar, die Grnde fr die allgemeine ffentliche Entrstung ber die Handlungen der Regierenden liegen dabei viel tiefer. Zum einen herrscht groer Frust ber die mangelhafte Bereitstellung ffentlicher sozialer Leistungen in Brasilien. Diverse politische Debatten wurden angestoen ber die Verwendung ffentlicher Gelder. Oftmals wird dabei der Aufstieg von etwa 40 Millionen Menschen aus armen Verhltnissen in die neue Klasse C erwhnt, von dem einige Gruppen innerhalb der Demonstranten argumentieren, dass dieser auf dem Rcken der Mittelklasse geschehen ist und lediglich aus wahlstrategischen Grnden den rmeren Bevlkerungsgruppen zukam. Darber hinaus wird argumentiert, dass viele Regelungen lediglich der herrschenden, reichen und korrupten Elite Brasiliens dienen, ihre Macht weiter zu festigen und weiterhin ffentliche Gelder abzuzweigen.

    Die Proteste nahmen whrend des Confederation Cup an Intensitt weiter zu, insbesondere aus Protest gegen die ausufernden Kosten fr den Bau der Fuballstadien. Voraussichtlich werden die Kosten auch noch ber den geplanten R$ 32 Mrd. liegen, d.h. in etwa das Dreifache der Summe, welche in Sdafrika fr die Weltmeisterschaft ausgegeben wurde. Im Zuge der Bauprojekte kam es regelmig zu Berichten ber Fehlplanungen, Verschwendungen und sonstige Finanzskandale. Zustzliche Beweggrnde der Demonstranten sind die Unzufriedenheit ber die relativ hohe Inflation und die steigenden Preise fr Konsumgter, welche in Brasilien stark besteuert werden.

    Weiterhin werden hufig Grnde wie die Unverhltnismigkeit zwischen gezahlten Steuern und vom Staat angebotene Leistungen fr die Unzufriedenheit angefhrt. 36% des Bruttoinlandsprodukts gehen als Steuern an den Staat, das ist der hchste Wert unter allen Entwicklungs- und Schwellenlndern. Trotzdem gibt es eklatante infrastrukturelle und soziale Probleme, wie ein schlecht funktionierendes Gesundheitssystem, eine niedrige Bildungsrate, mangelhafte Sozialleistungen und eine steigende Arbeitslosigkeit.

    In der Bevlkerung herrscht ein Gefhl der Machtlosigkeit gegenber der weitverbreiteten Korruption und der Veruntreuung von Geldern sowie dem Mangel an Transparenz in Finanzgeschften. In vielen Fllen bleiben Politiker und Geschftsfhrer in ihren Positionen, obwohl diese in diverse Korruptionsaffren verwickelt waren.

    Die Vielzahl der beschriebenen Zustnde zeigt, wie verschieden und weit verzweigt die Forderungen der Demonstranten waren. Insofern wurden die Proteste als eine Art Ventil genutzt, um ihrem Unmut ber verschiedene Entwicklungen im eigenen Land Luft zu machen. Diskreditiert wurden diese teils durchaus berechtigten Forderungen durch die undifferenzierte und ziellose Gewalt, welche von vereinzelten radikalen Gruppen ausging. Ein weiteres Problem lag auerdem in der allgemeinen und unspezifischen Natur der Forderungen, durch welche diesen oftmals kein bedeutender Nachdruck verliehen werden konnte.

  • 15

    Grundstzlich besteht die Mglichkeit, dass es auch whrend der Fuball-WM 2014 wieder zu Protesten kommen knnte.18

    18 http://www.economist.com/blogs/americasview/2013/06/protests-brazil?spc=scode&spv=xm&ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709 Abruf: 30.04.2014

    http://www.economist.com/blogs/americasview/2013/06/protests-brazil?spc=scode&spv=xm&ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709http://www.economist.com/blogs/americasview/2013/06/protests-brazil?spc=scode&spv=xm&ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709

  • 16

    Der brasilianische l- und Gasmarkt allgemein und in den Bundesstaaten Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul

    1.7 Der brasilianische l- und Gasmarkt

    1.7.1 Nationale Wirtschaftsbedingungen

    Brasiliens l- und Gas-Industrie sprt kaum etwas vom schwcheren Wirtschaftswachstum und bleibt ein interessantes Bettigungsfeld fr spezialisierte deutsche Branchenfirmen. Nicht nur die umfangreichen Offshore-Felder im brasilianischen Pre-Salt, deren erste Auktion am 21. Oktober 2013 stattfand, versprechen langfristig lukrative Geschfte. Auch bei den konventionellen Quellen, die leichter und wirtschaftlicher zu erschlieen sind, besteht laut Experten noch viel Spielraum. So deutet sich beispielsweise vor der Kste der nordstlichen Bundesstaaten Sergipe und Alagoas ein neuer umfangreicher Fund an. Brasilien besitzt gengend Quellen, die nicht so tief liegen wie das Pre-Salt, sagt Gerhard Haase, Country-Manager beim deutschen Erdlfrderer Wintershall, der im Oktober 2013 ein Bro in Rio de Janeiro erffnete und sich an einer bestehenden Produktion beteiligen will. Wir haben eine khle Analyse der in der Welt verbleibenden und zugnglichen l- und Gasreserven durchgefhrt, betont Haase. In Brasilien stimmen sowohl die Geologie als auch die politische Stabilitt. Der Staatskonzern Petrobras behlt seine ehrgeizigen Plne bei, bis 2020 den Erdloutput auf ber 4 Mio. Barrel pro Tag zu steigern und setzt dazu alle Hebel in Bewegung. Insgesamt wird Petrobras zwischen 2014 und 2018 ber US$ 220,6 Mrd. in Projekte investieren, die von der Exploration neuer Felder ber den Ausbau der Produktion und den Schiffbau bis hin zur Verarbeitungsstruktur reichen.19

    Ein zentraler Faktor ist die Steigerung der Produktion in den Pre-Salt-Offshore-Quellen. Petrobras wird bis 2018 rund 60% der fr Produktionsentwicklung vorgesehenen finanziellen Mittel in das Pre-Salt leiten. Dazu kommt die Finanzspritze der chinesischen Partner sowie Total und Shell, die sich bei der Auktion am 21. Oktober 2013 durchsetzten und gemeinsam mit Petrobras das Libra-Feld bewirtschaften werden. Die bislang im Pre-Salt gefrderten rund 329.000 bpd sind nur der Anfang. Magda Chambriard von der nationalen Erdlagentur ANP schtzt alleine das Potenzial des im Oktober 2013 auktionierten Libra-Felds auf ber 1,4 Mio. bpd ein, mehr als 70% der gesamten derzeitigen Produktion Brasiliens. Libra soll rund 8 Mrd. bis 12 Mrd. Barrel enthalten. Und Libra ist nur das erste Pre-Salt-Feld, an dem sich private Unternehmen gemeinsam mit Petrobras beteiligen knnen. Mit den Feldern Lula, Franco, Sapinho u.a. stehen zahlreiche weitere vielversprechende Frderregionen bereit. 82% aller Probebohrungen im Pre-Salt waren erfolgreich. Die bisher besttigten 3,4 Mrd. Barrel Pre-Salt-l knnten laut Optimisten bis auf 70 Mrd. Barrel ansteigen.

    Auch die konventionellen Quellen bleiben ein wichtiges Investitionsfeld. Zwischen Januar 2013 und Juni 2013 wurden dort 39 neue Quellen entdeckt, davon 11 Offshore, wobei die Offshore-Quellen laut Branchenkennern die interessanteren sind. Bis 2018 will Petrobras rund US$ 18 Mrd. in die Exploration neuer konventioneller Quellen stecken sowie US$ 53,9 Mrd. in deren Produktion. Mitte 2013 begann ANP, die Produktivitt aller bisherigen Felder zu kontrollieren und entschied beim Marlim Sul-Feld im Campos-Becken, dem grten bislang produzierenden Fundort, dass Petrobras dort rund R$ 1 Mrd. mehr als geplant investieren muss. Die im August 2013 durchgefhrte elfte Auktionsrunde der konventionellen Quellen lief erfolgreich und fhrte zu Erlsen von R$ 700 Mrd. Hauptgewinner war die brasilianische STR-Gruppe, an der der Investmentfonds BTG Pactual beteiligt ist. Auch der Baukonzern Queiroz Galvo sicherte sich mehrere Felder. Weitere Rechte gingen an Chevron, die kanadische Niko Ressources, die kanadische Ecopetrol, GeoPark sowie OGX

    19 Geschftschancen 3. Auflage Seite 10 / Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 58

  • 17

    des mittlerweile bankrotten Ex-Multimilliardrs Eike Batista. Fr 2014 versprach die ANP eine Auktionsrunde fr kleinere Produzenten fr Onshore-Quellen.20

    Brasilien ist auf dem Weg, zu einem der wichtigsten Erdlproduzenten weltweit zu werden. In den vergangenen 20 Jahren stiegen die nachgewiesenen Erdl- und -gasreserven um 164%, mit der Aussicht auf viele weitere unerschlossene Quellen. Nach aktuellen Schtzungen wird Brasilien in absehbarer Zeit sowohl bei den Reserven als auch bei der Produktion unter die TOP 5 der Welt vorstoen. Internationale Erdlfirmen steigern ihr Engagement und Zulieferfirmen aus der ganzen Welt richten ihr Augenmerk immer mehr auf diesen dynamischen Markt. Letztendlich ist die Ausrstungsnachfrage fr die Offshore-Industrie in Brasilien so hoch wie nirgendwo. In den nchsten 20 Jahren entsteht rund um den Ausbau der brasilianischen Offshorequellen eine gewaltige Infrastruktur, inklusive Schiffbau sowie Up- und Downstreambereich.

    Im Folgenden werden drei Hauptgrnde fr den kometenhaften Aufstieg Brasiliens als Global Player

    der Erdlindustrie angefhrt:

    Stabilitt/Zuverlssigkeit. Brasilien zeichnet sich seit langer Zeit durch seine politische und

    wirtschaftliche Stabilitt aus, whrend einige Erdlregionen der Welt mit politischer Instabilitt

    Schlagzeilen machen.

    Strategie/Produktionsausbau. Brasilien baut systematisch und strategisch eine eigene

    Erdlindustrie auf und verfgt mit Petrobras ber einen modernen, professionellen und

    kapitalstarken Erdlkonzern von internationalem Format, der in der Tiefseebohrung international

    fhrend ist.

    Erdlreichtum/Neufunde. Von den seit 2005 weltweit neu entdeckten Erdlfeldern liegen mehr als 50% in Tiefsee-Gebieten. Da Petrobras frh eine internationale Vorreiterrolle bei der Erschlieung dieser Tiefseequellen einnahm, befinden sich heute rund 62% der neu entdeckten Tiefseequellen in Brasilien.

    In Zeiten, in denen einige traditionelle Erdlregionen in politischen Wirren und Instabilitt

    versinken, was den lpreis in die Hhe treibt und die Versorgungssicherheit gefhrdet, sehen sich

    die wichtigsten Industrienationen nach langfristig verlsslichen Partnern um. Bei der Suche nach

    neuen zuverlssigen Erdllieferanten mit zugnglichen Quellen stoen die Industrienationen

    zwangslufig auf Brasilien, ein solides demokratisches Land mit einer bewhrten Stabilittspolitik,

    Rechtssicherheit, Kontinuitt und Zuverlssigkeit auf politischer Bhne und nicht zuletzt mit

    enormen neuen Erdlvorkommen. Nach Prognose der U.S. Energy Information Administration wird

    Brasilien in den kommenden Jahren Lnder mit wesentlich greren Reserven, wie beispielsweise

    Venezuela und Iran, bei der Produktion deutlich hinter sich lassen.

    Brasilien hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von einem stark abhngigen Erdlimporteur immer mehr zu einem selbst versorgenden Produzenten entwickelt. Geburtsstunde der brasilianischen Erdlindustrie war die lkrise von 1973, als die Preisexplosion die Handelsbilanz stark negativ werden lie. Auf Druck der Regierung erhhte Petrobras seine Anstrengungen, eigenes l zu finden und machte 1975 im Campos-Becken seinen ersten groen Fund. Bis heute liegen im Campos-Becken, das sich vor der Kste von Rio de Janeiro und Esprito Santo erstreckt, rund 71% der nachgewiesenen Erdlreserven.21

    20 Geschftschancen 3. Auflage / Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 60 21 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage

  • 18

    Erdl- und Gasproduktion nach Bundesstaaten:

    Bundesstaat: l (Barrel/Tag): Erdgas (Tm/Tag):

    Gesamtproduktion (Barrel/Tag):

    Anzahl Produktionsfelder:

    Rio de Janeiro

    1.488.329 28.935 1.670.328 44

    Esprito Santo

    294.825 11.331 366.097 45

    So Paulo 118.905 9.714 180.007 5

    Amazonas 28.817 12.465 107.224 4

    Bahia 44.281 8.746 99.292 85

    Rio Grande do Norte

    58.707 1.459 67.883 81

    Sergipe 43.712 2.914 62.040 22

    Maranho 144 6.011 37.954 1

    Alagoas 4.599 1.590 14.602 13

    Cear 7.376 83 7.899 6

    Gesamt: 2.089.694 83.248 2.613.326 306

    Tabelle 10 Erdl- und Gasproduktion nach Bundesstaaten

    (Quelle: ANP - Boletim da produo de petrleo e gs natural fev 2014 Seite 12)

    Die von ANP offiziell nachgewiesenen Erdlreserven in Brasilien lagen Ende 2013 bei rund 16,6 Mrd. Barrel, davon rund 94% im Offshore-Bereich. Neben den dominierenden Vorkommen vor der sdstlichen Kste verfgt Brasilien ber weitere Quellen im Nordosten und im Amazonasgebiet. Internationale Experten sind sich einig, dass die offiziell anerkannten Reserven nur einen Bruchteil der tatschlich vorhandenen Menge ausmachen. Mit groem Abstand wichtigster Erdl-Bundesstaat ist Rio de Janeiro, wo fast 80% der nachgewiesenen Erdlreserven liegen. Auch bei der Produktion rangiert der Bundesstaat deutlich auf Platz eins. In Rio de Janeiro befinden sich auerdem der Hauptsitz von Petrobras sowie einige der wichtigsten Schiffbaucluster. Die meisten Zulieferer siedelten sich whrend des Aufbaus der einheimischen Erdlindustrie in den 1970er und 1980er Jahren allerdings in So Paulo an. Im Zuge der Exploration der neuen Offshore-Quellen entwickelt sich nun wieder Rio de Janeiro zum Epizentrum der Erdlindustrie, neben der Metropolregion besonders auch die Cluster in den Stdten Maca und Campos.22

    Was Brasilien auf einen Schlag aus der Rolle eines kleineren Erdlproduzenten auf die Weltbhne der strategisch wichtigsten Frderregionen brachte, war die Entdeckung groer neuer Tiefseequellen vor der sdstlichen Kste, das sogenannte Pre-Salt. Der Name (vor dem Salz) kommt daher, da sich die Quellen unter einer dicken Salzschicht in ca. 7.000 Meter Tiefe befinden. Aber auch in der Tiefsee des Nordens und Nordostens des Landes, an der quatorialkste (Margem Equatorial) zwischen dem Bundesstaat Rio Grande do Norte und der Amazonasmndung sowie vor der Nordostkste (Margem Leste) vor Sergipe und Alagas vermuten Experten groe neue Reserven. Dies ist darauf zurckzufhren, dass die dortige geologische Struktur der des erdlreichen Golfs von Guinea in Westafrika entspricht, mit dem die Region vor der Kontinentalverschiebung verbunden war.

    Nach Angaben von Petrobras liegen mehr als die Hlfte der weltweit zwischen 2005 und 2010 entdeckten Quellen in der Tiefsee, davon 62% in Brasilien. Von den groen neuen Erdlfeldern ber 1 Mrd. Barrel liegen elf von 35 in Brasilien. Experten schtzen die Quellen in den brasilianischen Tiefseegebieten insgesamt auf 50 Mrd. bis 70 Mrd. Barrel. Damit wrde Brasilien in die Riege der Lnder mit den grten Erdlreserven aufsteigen. In dieser Liste dominieren momentan Venezuela, Saudi-Arabien, Iran, Irak, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate. Mit seinen bisherigen Quellen kme Brasilien damit auf etwa 63 bis 83 Mrd. Barrel.

    22 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 14 / http://fatosedados.blogspetrobras.com.br/2014/01/14/nossas-reservas-provadas-de-petroleo-em-2013/ Abruf: 28.04.2014

    http://fatosedados.blogspetrobras.com.br/2014/01/14/nossas-reservas-provadas-de-petroleo-em-2013/http://fatosedados.blogspetrobras.com.br/2014/01/14/nossas-reservas-provadas-de-petroleo-em-2013/

  • 19

    Abbildung 9 Weltweit neu entdeckte Erdlquellen seit 2005

    (Quelle: GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 15)

    Die Geschichte des Pre-Salt begann 2004, als Petrobras bei Bohrungen im Santos-Becken auf Sandgestein stie, das auf niedriger liegende erdlhaltige Schichten hindeutete. 2006 brachten Erdgasfunde bei sehr tiefen Bohrungen bis zu 7.600 m den endgltigen Beweis. Wenig spter zapfte Petrobras in ca. 5.000 m das Tupi-Feld an, das erste Reservoir von Pre-Salt-l der Welt. Bereits 2008 erfolgte eine erste Probefrderung aus dem Tupi-Feld, die mit den Fotos um die Welt ging, wie der damalige Prsident Lula (Luiz Incio Lula da Silva) seine vom Pre-Salt Erdl benetzten Hnde prsentiert. Spter wurde ein Teil von Tupi in Lula umgetauft.

    Die Pre-Salt-Reserven liegen rund 300 km vor der sdostbrasilianischen Kste und erstrecken sich ber fnf Bundesstaaten, von Esprito Santo ber Rio de Janeiro und So Paulo bis nach Paran und Santa Catarina. Die umfangreichsten Reservoirs sehen Experten im Santos-Becken.

    Alleine das Lula-Feld enthlt laut Petrobras Vorkommen von rund 6,5 Mrd. Barrel. In Libra sollen 8 Mrd. bis 12 Mrd. und in

    Franco 4,5 Mrd. Barrel liegen, 3-4 Mrd. Barrel in Iara und 2,1 Mrd. Barrel in Sapinho. Dazu kommen womglich zahlreiche weitere Felder, bei denen erst noch Probebohrungen geplant sind. Das Pre-Salt-l ist nach Expertenangaben von besonders hoher Reinheit und liegt unter einer bis zu 2.000 m dicken Salzschicht.

    Durch einen systematischen Ausbau der konventionellen sowie der neuen Tiefsee-Quellen wird Brasilien nach Meinung vieler Experten in den nchsten 20 Jahren zum viertwichtigsten Erdlproduzenten aufsteigen, hinter den USA, Saudi-Arabien und Russland. Diese Meinung vertritt nicht nur Petrobras, sondern auch unter

    Abbildung 10 Ex-Prsident Lula

    Abbildung 11 Pre-Salt-Bohrung

  • 20

    anderem die U.S. Energy Information Administration. Bis 2020 wird Brasilien seine Produktion voraussichtlich verdoppeln und bis 2035 mehr als verdreifachen. Das jhrliche Durchschnittswachstum liegt dabei in Brasilien mit 4,1% hher als in jedem anderen Land.23

    (Quelle: GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 20)

    23 GTaI Geschftschancen 3. Auflage

    Abbildung 12 Prognose der Erdlproduktion nach Lndern

  • 21

    Abbildung 13 l- und Gasproduktion von Brasilien

    (Quelle: ANP - Boletim da produo de petrleo e gs natural fev 2014 Seite 11)

    Im aktuellen Fnf-Jahres-Plan sieht Petrobras ein hohes Budget fr die Produktion vor, wohin bis 2018 ber 70% der Gesamtinvestitionen flieen sollen. Von den geplanten Ausgaben fr Exploration und Produktion werden rund 95% in Brasilien gettigt, was die Bedeutung des Landes im Zukunftsszenario der globalen Erdlfrderung zeigt, insbesondere beim Thema neue Reserven.

    Nach Angaben von Petrobras ist ein berwiegender Teil der Investitionen in Exploration und Produktion fr Dienstleistungen vorgesehen, das heit der Bau von Anlagen, Plattformen, etc. wird hufig an spezialisierte Industriedienstleister, die sogenannten EPCs (Engineering, Procurement, Construction), ausgelagert.24

    24 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 22, Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030

    2017 1853 1923 19932101 1974 2011 2094 2079 2081 2109 2053 2090

    481486 470

    471503

    494 484492 458 497 513 505 524

    FEV 13 MAR 13 ABR 13 MAI 13 JUN 13 JUL 13 AGO 13 SET 13 OUT 13 NOV 13 DEZ 13 JAN 14 FEV 14

    l- und Gasproduktion von Brasilien in Tboe/Tag

    l Gas

  • 22

    Abbildung 14 Gesamte Investitionen (Petrobras)

    (Quelle: Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 59)

    Nachdem in den vorangegangenen Fnf-Jahres-Plnen noch der Groteil der Investitionen von Petrobras in die Produktion der konventionellen Quellen sowie die Exploration neuer Felder floss, hat sich nun der Schwerpunkt zur einer deutlichen Erhhung der Produktion im Pre-Salt verschoben. Rund 60% der bis 2018 fr Exploration und Produktion vorgesehenen Investitionen gehen ins Pre-Salt. Gemeinsam mit Partnern sollen bis 2016 rund US$ 93 Mrd. in das Pre-Salt flieen.25

    Abbildung 15 Investitionen in E&P (Petrobras)

    25 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 23

    Gesamte Investitionen (Petrobras)US$ 220,6 Mrd.

    E&P

    Downstream

    Gas and Energy

    International

    Biofuels

    Distribution

    Engineering, Technology andMaterials

    Other Areas

    60%

    40%

    Investitionen in E&P (Petrobras) in Brasilien (Anteil in %)

    Pre-Salt

    Konventionelle Quellen

  • 23

    (Quelle: Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 60)

    Die Expansion der Produktion startete 2013 mit der Inbetriebnahme der Plattformen P-55 (Roncador III-Feld), P 58 (Norte Parque das Baleias), P-61 und P 63 (beide im Papa Terra-Feld) sowie der Produktionsschiffe Cidade de So Paulo (Sapinho-Feld), Cidade de Paraty (Lula NE) und Cidade de Itaja (Bana-Feld). Die heie Phase steht ab 2016 an, wenn innerhalb von fnf Jahren 27 neue Produktionseinheiten vom Stapel laufen.

    Abbildung 16 Petrobras - l- und Gas-Produktionskurve von Brasilien

    (Quelle: Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 50)

    Der Staatskonzern Petrobras behlt seine ehrgeizigen Plne bei, bis 2020 den Erdloutput auf ber 4 Mio. Barrel pro Tag zu steigern, und setzt dazu alle Hebel in Bewegung. Insgesamt investiert Petrobras zwischen 2014 und 2018 ber US$ 220,6 Mrd. in Projekte, von der Exploration neuer Felder ber den Ausbau der Produktion, den Schiffbau bis zur Verarbeitungsstruktur. In der vorliegenden Grafik, aus dem aktuellen Fnf-Jahres-Plan von Petrobras, werden die erforderlichen Produktionseinheiten dargestellt, die zur Realisierung des Produktionsziels von 4,2 Mio. Barrel pro Tag erforderlich sind.

  • 24

    Abbildung 17 Petrobras Zustzlich installierte Kapazitten

    (Quelle: Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 51)

    Die aktuelle PLSV-Flotte besteht aus 11 Schiffen. Diese soll im Jahr 2014 um acht, 2016 um neun und 2017 um weitere zwei PLSVs erweitert werden.

    Abbildung 18 Petrobras 19 neue PLSVs zur Bedienung der Produktionskurve

    (Quelle: Petrobras Resultado 2013 Plano Estratgico 2030 Seite 52)

  • 25

    Neue Raffinerien und Petrochemieparks

    Um den Plan von Selbstversorgung mit Erdlderivaten und petrochemischen Vorprodukten zu

    verwirklichen, bentigt Brasilien mehr Kapazitt in der erdlverarbeitenden Industrie. Ziel des

    Strategieplans 2020 ist eine Erhhung der Raffineriekapazitt von derzeit 2 Mio. bpd um 405.000

    bpd bis 2015 und um weitere 1.065.000 bpd auf ber 4 Mio. bpd bis 2020. Dazu sollen zum einen die

    bestehenden Raffinerien modernisiert werden und zum anderen neue Greenfield-Projekte entstehen,

    die logistisch an die neuen Zentren der Exploration und Produktion angeschlossen werden, um eine

    Verarbeitung des nicht-exportierten oder anderweitig verwendeten Erdls zu gewhrleisten und eine

    Kommerzialisierung und den Export von verarbeiteten Erdlderivaten zu ermglichen. Ein extremes

    Missverhltnis zwischen Import

    und Export besteht in der

    chemischen Industrie, wo

    Brasilien groe Posten von

    Dngemitteln und anderen

    chemischen Produkten

    importiert. Erklrtes Ziel ist es

    daher, mglichst schnell den

    Import durch

    Inlandsproduktion zu ersetzen,

    und zwar nicht nur von Rohl

    sondern auch immer mehr von

    verarbeiteten Derivaten mit

    hoher Qualitt.26

    Von den Investitionen in Hhe von US$ 64,8 Mrd., welche im Intervall 2013-2017 in den Posten Verarbeitung/Versorgung flieen, gehen mehr als 50% in den Aufbau der vier neuen Raffinerien Comperj in Rio de Janeiro, Abreu e Lima in Suape, Premium I in Maranho und Premium II in Cear. In Suape und Rio de Janeiro entstehen nachgelagerte Petrochemieparks. Mit dem Fokus auf dem Nordosten soll besonders dem dortigen Nachholbedarf und dem industriellen Aufschwung Rechnung getragen werden. Trotz erheblicher Verzgerungen bei Planung und Bau, dem mehrfachen Austausch internationaler Partner und einer berprfung, ob zum Beispiel die beiden Premium-Raffinerien berhaupt gebaut werden sollen, entschied Petrobras positiv und nimmt alle Projekte wie geplant in Angriff.

    26 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 25

    Abbildung 19 Raffinerien und Petrochemieparks in Brasilien

  • 26

    (Quelle: GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 25)

    1.7.2 Beteiligte Unternehmen und Frdervolumina

    Verteilung der Top 5-Produzenten im Februar 2014 (als Betreiber) Unternehmen: Gesamtproduktion (boe/d): Petrobras 2.402.640 Statoil Brasil 77.231 Shell Brasil 47.690 Parnaba Gs 37.954 Chevron Frade 17.279 Gesamt: 2.613.326

    Tabelle 11 Verteilung der Top 5-Produzenten

    (Quelle: Boletim da Produo de Petrleo e Gs Natural Fev 14 ANP S. 15)

    Dominanter Player ist Petrobras, auf dessen Konto im Februar 2014 ber 90% der brasilianischen Erdl- und Erdgasproduktion ging. Aber auch die meisten anderen globalen Erdlkonzerne sind in Brasilien aktiv, darunter Chevron, Shell, BG, Sinochem und Repsol.27

    Chevron begann seine Erdl- und Erdgasexploration 1997 in Brasilien. Heute ist die Gesellschaft an vier Tiefsee-Projekten in Brasilien beteiligt, darunter in den Feldern Papa, Terra und Maromba mit einer Minderheitsbeteiligung und im Feld Campo Frade mit einem Anteil von 51,7%. Im Jahr 2013 kaufte Chevron zudem in Partnerschaft mit Ecopetrol den Block CE-M 175 im Bundesstaat Cear.28

    Shell Brasil hat laut eigenen Angaben elf Erdl- und Erdgas-Frderlizenzen in Brasilien, davon sechs Offshore und fnf Onshore.29

    27 GTaI, Geschftschancen 3. Auflage Seite 19 28 http://www.chevron.com.br/negocios/exploracao-producao-petroleo/default.aspx Abruf: 30.04.2014)

    29 http://www.shell.com/bra/products-services/solutions-for-businesses/ep/about.html Abruf: 30.04.2014

    Abbildung 20 Produktion, Downstream und Marktnachfrage bis 2020

    h